Elektro-Zweiräder

CloudBoxx Mini macht neuen E-Scooter von Askoll teilbar

CloudBoxx Mini macht neuen E-Scooter von Askoll teilbarCloudBoxx Mini digitalisiert neuen Kick-Scooter von Askoll
142x gelesen

CloudBoxx Mini macht neuen E-Scooter von Askoll teilbar

Mit dem neuen E-Scooter SCOO3 bringt Askoll einen elektrischen Roller auf den Markt, der speziell für den Einsatz im Sharing entwickelt wurde. Für den zuverlässigen digitalen Zugriff auf die Fahrzeuge setzt der italienische Hersteller auf CloudBoxx Mini, die Telematik-Lösung von Invers, die er direkt ab Werk im neuen Scooter ausliefert. Askoll und Invers arbeiten seit vielen Jahre erfolgreich zusammen, zum Beispiel an Moped-Sharing-Lösungen für gemeinsame Kunden wie Cooltra.

Ab sofort bietet Askoll, einer der führenden Hersteller von E-Mopeds weltweit, auch einen elektrischen Kick-Scooter an. Die Micromobility-Experten aus Italien haben das Modell SCOO3 explizit für den Sharing-Einsatz entwickelt. Als Konnektivitätslösung liefert der Hersteller den Scooter ab Werk mit einer installierten, einsatzbereiten CloudBoxx Mini aus, so dass Betreiber direkt digital auf die Fahrzeuge zugreifen und sie in ihre Backend-Systeme integrieren können. „Für Angebote von geteilter Mikromobilität wie Scooter-Sharing ist eine zuverlässige digital Nutzererfahrung erfolgsentscheidend“, sagt Alexander Kirn, CEO von Invers. „Basis dafür ist eine enge Zusammenarbeit zwischen Fahrzeugherstellern wie Askoll und uns als Anbieter von Digitalisierungstechnologie. Mit der Telematik ab Werk ermöglichen wir einen schnellstmöglichen Marktstart. Das reibungsfreie Zusammenspiel von Fahrzeug und Telematik erlaubt Betreibern, sich auf die Technik zu verlassen und ihren Fokus auf ihr Geschäft zu lenken.“

Mit CloudBoxx Mini hat Invers seine im Carsharing bewährte Telematik-Lösung in Größe und Design für den Einsatz in der Mikromobilität in Fahrzeugen wie Mopeds, Scooter und E-Bikes angepasst und optimiert. Damit profitieren Betreiber von Shared-Mobility-Diensten mit Zwei- und Dreiradflotten von einer kleineren Lösung der modularen, offenen und einfach zu integrierenden CloudBoxx-Technologie. „Die CloudBoxx hat sich in zahlreichen E-Moped-Angeboten von gemeinsamen Kunden bewährt“, sagt Gian Franco Nanni, CEO von Askoll. „Wir arbeiten sehr eng mit den Experten von Invers zusammen und können unsere Expertisen beim Herstellen und Digitalisieren so kombinieren, dass ein erstklassiges Angebot von Sharing-Fahrzeugen für Betreiber entsteht. Unsere gemeinsame Lösung ist per Plug&Play einsatzbereit.“

Die IoT-Lösung von Invers stellt jederzeit einen zuverlässigen Zugriff auf das Fahrzeug sicher: Sie unterstützt Multiband-Mobilfunkverbindungen von 2G über 3G bis 4G und ermöglicht über die integrierte eSIM-Karte ein Roaming über mehrere Netzbetreiber, wobei automatisch die beste Verbindung ausgewählt wird. Auf Grund der geringen Latenzzeit reagiert die CloudBoxx sofort auf API-Aufrufe und bietet unverzüglichen Fahrzeugzugang. Darüber hinaus bietet CloudBoxx Mini eine erweiterte Bewegungserkennung: Beschleunigungssensoren melden, wenn ein Fahrzeug zum Beispiel umgefallen ist oder unautorisiert wegbewegt wurde, so dass Betreiber im Fall von Vandalismus oder Diebstahl reagieren können. Dabei lassen sich individuelle Funktionen einrichten, zum Beispiel das Auslösen eines Alarms, wenn ein parkendes Fahrzeug umgestoßen wird. Außerdem ist das Einbinden weiterer Sensorik möglich. Mit Hilfe der CloudBoxx können Flottenbetreiber ihre Fahrzeuge flexibel in das bestehende Ökosystem von Invers einbinden und von den umfassenden Funktionen des Flottendatenmanagements und der digitalen Flotten-Infrastruktur profitieren. CloudBoxx Mini enthält außerdem eine integrierte Backup-Batterie, die für 40 weitere Stunden Signale des Fahrzeugs aussendet und es auffindbar macht, wenn die Fahrzeugbatterie leer ist. Die IoT bietet ein wasserfestes, robustes Gehäuse, das sämtliche Antennen integriert.

CloudBoxx Mini lässt sich an Mopeds, Scootern und E-Bikes installieren und in jede Anwendungssoftware integrieren. Damit bietet die Lösung Micromobility-Sharing-Anbietern hohe Flexibilität im Flottenmanagement und die Möglichkeit, die Fahrzeuge in verschiedenen Anwendungen je nach Geschäftsmodell einzubinden. Sie können mit CloudBoxx auf alle verfügbaren Fahrzeugdaten zugreifen und ihre Angebote frei skalieren, sowohl mit weiteren Fahrzeugen oder Fahrzeugtypen als auch mit zusätzlichen Funktionen.

Über Invers

Invers, Erfinder des automatisierten Fahrzeug-Sharing, bietet speziell für Entwickler von Shared-Mobility-Anbietern entworfene Hard- und Software-Lösungen, mit denen Betreiber ihre Angebote einführen, umsetzen und skalieren können. Als weltweit erstes Technologieunternehmen im Bereich Shared Mobility entwickelt und managt Invers grundlegende Technologie-Bausteine in einer Größenordnung, die Kunden effiziente und einfach zu implementierende technische Lösungen bieten.

Das Unternehmen agiert als unabhängiger und zuverlässiger Partner für Betreiber von Shared-Mobility-Lösungen wie Carsharing, Scooter Sharing, Ride Pooling und Car Rental – mit dem Ziel, Shared-Mobility-Angebote zu einer günstigen und komfortablen Alternative zum eigenen Fahrzeug zu machen. Zu den Kunden zählen beispielsweise Share Now, Clevershuttle, Miles, Getaround, Flinkster, TIER, Bounce oder Emmy. Das Unternehmen wurde 1993 gegründet und hat Standorte in Siegen, Köln und Vancouver. Die Entwicklung findet vollständig in Deutschland statt. www.invers.com

Über Askoll

Die 2015 gegründete Askoll EVA S.p.a. ist ein integraler Bestandteil der 1978 von Elio Marioni gegründeten Askoll Group mit Sitz in Dueville bei Vicenza. Das Unternehmen ist ein italienischer Marktführer im Bereich der nachhaltigen Mobilität und entwickelt, produziert und vertreibt E-Bikes und E-Scooter sowie Kits und Komponenten im Bereich Elektromotoren und Batterien. Mit einer 100%igen Made-in-Italy-Produktion und einer überwiegend italienischen Lieferkette konnte das Unternehmen innerhalb weniger Jahre eine führende Position auf dem internationalen Markt erobern; heute sind die Elektroroller von Askoll die meistverkauften in Italien. Das Jahr 2017 markierte den Eintritt der Askoll Eva Elektroroller in das Business-Segment, dank wichtiger Partnerschaften, darunter MiMoto, Cooltra und Essenslieferanten und Last-Mile-Lieferungen. Askoll EVA ist seit 2018 am AIM-Markt der italienischen Börse notiert und auf den wichtigsten europäischen Märkten präsent: Heute kann das Unternehmen auf ein E-Commerce- und Vertriebsnetz zählen, das aus etwa 170 Verkaufsstellen in Italien und etwa 80 auf den wichtigsten europäischen Märkten sowie in Großbritannien, der Schweiz und Israel besteht. www.askollelectric.com

ots

Schreibe einen Kommentar