E-Bicycle

E-Bike gebraucht kaufen: Die wichtigsten Tipps

E-Bike gebraucht kaufen: Die wichtigsten TippsScreenshot: ADAC eBike gebraucht kaufen
183x gelesen

E-Bike gebraucht kaufen zu günstigeren Mitgliederkonditionen

  • Refurbishment und Garantie inklusive
  • Tipps zur Instandhaltung

Der Trend zu hochwertigen Elektrofahrrädern hält weiterhin an, ein neues E-Bike kostet im Schnitt rund 2.975 Euro. Angesichts der steigenden Preise lohnt sich ein Blick auf den Gebrauchtradmarkt. Junge gebrauchte E-Bikes gibt es auch refurbished, also wiederaufbereitet, in einem „Wie-neu-Zustand“.

Durch die Partnerschaft der ADAC e-Ride mit Rebike Mobility können Mitglieder gebrauchte E-Bikes von Markenherstellern über den ADAC online zu günstigeren Konditionen erwerben – inklusive zwei Jahre Garantie auf den Akku und den Motor, die empfindlichsten Teile eines Elektrofahrrads.

Entscheidet man sich für ein gebrauchtes E-Bike vom Händler, das refurbished direkt vor die Haustüre geliefert wird, müssen meist nur noch wenige Handgriffe erledigt werden, ehe die erste Fahrt losgehen kann. In der Regel werden die Bikes vormontiert und im Versandkarton sicher verpackt geliefert.

Der neue Besitzer muss nur noch den quergestellten Lenker mit einem 4er-Inbusschlüssel lösen, wieder gerade ausrichten und die Schrauben festziehen. Zum Schluss werden noch die mitgelieferten Pedale montiert. Da sich durch den Transport Schraubverbindungen lockern können, ist es ratsam, diese sicherheitshalber noch einmal zu prüfen und gegebenenfalls mit einem Drehmomentschlüssel nachzuziehen.

Nicole Cesak, Leiterin des Technischen Service bei ADAC e-Ride-Partner Greenstorm Mobility, gibt Tipps, wie man mit seinem E-Bike lange und sicher unterwegs ist – egal ob neu oder gebraucht: „Eines der wichtigsten Dinge, die der Kunde regelmäßig nachkontrollieren kann, ist der Luftdruck in den Reifen. Der sollte immer passen. Beispielsweise liegt bei einem Mountainbike der Luftdruck zwischen 1,5 und 2 Bar, abhängig von der gefahrenen Strecke.“

Außerdem sollte die Sattelhöhe passend zur eigenen Körpergröße eingestellt werden. Wichtig ist zudem, dass der Magnet an der Speiche des Hinterreifens korrekt parallel zum Sensor am Rahmen sitzt. Er ist dafür da, die Geschwindigkeit des Elektrorades zu messen, damit die maximal zulässig unterstützte Geschwindigkeit nicht überschritten wird.

Beim Akku sollte eine Tiefenentladung vermieden werden. Es ist ratsam, über die Wintermonate den Akku bei mindestens 30 Prozent Ladezustand zu halten und diesen nach dem Radfahren abzunehmen und trocken bei Zimmertemperatur zu lagern. „Mithilfe dieser Tipps kann der Akku dann die volle Kapazität für die neue Saison halten“, erklärt Cesak.

Anzeichen, dass mit dem Rad ein Servicepartner aufgesucht werden muss, sind:
– Nachlassende Bremswirkung
– Metallische Schleifgeräusche
– Springende Schaltung

Cesak empfiehlt, „einmal im Jahr einen professionellen Service machen zu lassen, vorzugsweise in den Wintermonaten, da zu dieser Jahreszeit das Rad in der Regel weniger benutzt wird. Im Abo von ADAC e-Ride über Greenstorm ist das Fahrrad voll versichert und kann bei jeder Fachwerkstatt überprüft werden.“

Genauso wichtig wie der Versicherungsschutz ist der Helm, da schnell Geschwindigkeiten um die 25 km/h erreicht werden können. Zusätzlich empfiehlt sich, das E-Bike mit einem hochwertigen Bügelschloss abzuschließen, um es möglichst effektiv vor Diebstahl zu schützen.

Produktangebot

Unter ADAC e-Ride steht eine breite Auswahl an hochwertigen Marken-E-Bikes aus allen Kategorien zur Verfügung: vom City-E-Bike über das E-Trekking-Bike bis hin zum E-Mountainbike. Dabei profitieren ADAC Mitglieder von einem Preisvorteil in Höhe von 100 Euro bei gebrauchten E-Bikes und sparen 98 Euro Startgebühr bei E-Bikes im Abo. Die E-Bikes werden nach Bestellung komplett vormontiert deutschlandweit an die Haustür geliefert.

ADAC

 

Schreibe einen Kommentar