News & Informationen

„Global Trends in Automotive & Financial Services 2022“: Deutliche Mehrheit der Befragten in Deutschland will auf ein Elektroauto umsteigen

„Global Trends in Automotive & Financial Services 2022“: Deutliche Mehrheit der Befragten in Deutschland will auf ein Elektroauto umsteigenBildquelle: mercedes-banz.com
81x gelesen
  • Studie zeigt Siegeszug der Elektromobilität: rund 80 % der deutschen Befragten wollen in den kommenden fünf Jahren auf ein Elektroauto umsteigen
  • 66 % davon würden eine Finanzierung wählen, statt Elektrofahrzeug direkt zu kaufen – Finanzdienstleister der Hersteller in Deutschland, USA und China mit insgesamt 73 % die erste Wahl
  • Digital first bei der Autofinanzierung: Online-Erwerb gewinnt an Beliebtheit; Mehrheit in allen Ländern, insbesondere in China, bewertet digitalen Kontakt zum Anbieter inzwischen als genauso wichtig wie einen persönlichen Ansprechpartner
  • Smartes Bezahlen im Auto (In-Car-Payment): potenzielle Nutzer in allen Ländern sehen im In-Car-Payment-Angebot wesentlichen Wettbewerbsvorteil des Anbieters gegenüber anderen Marktteilnehmern
  • Finanzierung des Neufahrzeugs in allen Märkten mit 46 % die bevorzugte Finanzierungsoption –
    Auto-Abonnements in der Beliebtheit auf dem zweiten Platz
  • Finanzdienstleister der Hersteller stärken Markenloyalität: für knapp die Hälfte (45 %) der Befragten in Deutschland, China und den USA spielt der Finanzdienstleister eine große oder sehr große Rolle bei der Entscheidung, ob sie der Marke treu bleiben

Insgesamt 80 % der Fahrerinnen und Fahrer von Premiumautos in Deutschland wollen in den kommenden fünf Jahren auf ein Elektrofahrzeug umsteigen. Mit 66 % möchte die Mehrheit von ihnen das Fahrzeug finanzieren und nicht direkt kaufen. Das ergab eine aktuelle Kantar-Umfrage im Auftrag von Mercedes-Benz Mobility unter mehr als 2.500 markenübergreifenden Fahrerinnen und Fahrern in Deutschland, USA und China. Damit kommt Finanzierungs- und Mobilitätsdienstleistern eine tragende Rolle auf dem Weg zur Elektromobilität zu. Präferierte Partner bei der Elektrifizierung des Autos sind in allen Ländern mit 73 % die Finanzdienstleister der Hersteller (D: 81 %; US: 74 %, CN: 64 %).

Auch digitale Angebote erfreuen sich wachsender Beliebtheit: Der Online-Kontakt zum Anbieter gewinnt immer stärker an Bedeutung und ist inzwischen für die Mehrheit der Befragten genauso wichtig wie ein persönlicher Ansprechpartner. Die größte Offenheit für smartes Bezahlen im Auto (In-Car-Payment) besteht derzeit in China (46 %). Potenzielle Nutzer des Service sehen darin einen klaren Wettbewerbsvorteil des Anbieters gegenüber anderen Marktteilnehmern. Das beliebteste Instrument im Bereich der Finanzdienstleistungen ist laut der Studie nach wie vor die Finanzierung (46 %), gefolgt von Auto-Abonnements und dem Fahrzeugleasing. 45 % der Befragten geben zudem an, dass die Finanzdienstleister der Hersteller („Captives“) eine große oder sehr große Rolle bei der Entscheidung einnehmen, ob sie einer Marke treu bleiben.

„Wir sehen einen klaren Schub in Richtung Elektromobilität und den Wunsch nach mehr finanziellem Spielraum bei den Fahrzeugnutzern. Die Studie bestätigt damit unsere Strategie, mit flexiblen Finanzierungsmöglichkeiten den Weg zu grüner Mobilität zu ebnen“, sagte Franz Reiner, Vorstandsvorsitzender der Mercedes-Benz Mobility AG. „Dem digitalen Vertriebsweg kommt dabei eine immer wichtigere Rolle zu, die persönliche Beratung bleibt jedoch weiter wichtig. Wir stärken die Digitalisierung unseres Angebots und die Integration von digitalen und physischen Kontaktpunkten zum Kunden bei Mercedes-Benz Mobility bereits seit Jahren, um unseren Kunden ein nahtloses Erlebnis und ein Höchstmaß an Service über alle Vertriebskanäle hinweg zu bieten.“

Peter Zieringer, Chief Customer Officer und Vorstandsmitglied der Mercedes-Benz Mobility AG verantwortlich für Vertrieb & Marketing, ergänzte: „Die Studie zeigt, dass den Finanzdienstleistern eine zentrale Rolle bei der Wahl der Fahrzeugmarke zukommt. Für den Kunden sind Autohersteller und ihre Finanzdienstleister stark verwoben. Ein entscheidender Erfolgsfaktor ist ein integriertes Kundenerlebnis. Mercedes-Benz Mobility arbeitet mit der Fahrzeugmarke intensiv daran, solche außergewöhnlichen Kundenerfahrungen zu schaffen.“

Besonders in Deutschland und den USA finanzieren Pkw-Besitzer das Elektroauto lieber, statt direkt zu kaufen

In allen drei Märkten kann sich eine große Mehrheit der Befragten vorstellen, in den nächsten fünf Jahren ein Elektroauto zu fahren. China sticht im Ländervergleich mit 96 % hervor. Doch auch in Deutschland (80 %) und den USA (68 %) geht der Trend klar in Richtung Elektrofahrzeug. Hier zeigte sich zudem ein starkes Interesse an Finanzierungsoptionen: Von den an Elektroautos interessierten Befragten gaben 66 % der deutschen sowie 65 % der amerikanischen Studienteilnehmer an, dass sie das Fahrzeug über ein Finanzprodukt (Finanzierung, Leasing oder Auto-Abonnement) erwerben würden. Der Direktkauf ist mit 44 % in Deutschland sowie 45 % in den USA deutlich weniger gefragt. Beliebteste Option im Bereich der Finanzprodukte ist in allen Märkten die Finanzierung (D: 48 %; US: 60 %, CN: 58 %). Bei Finanzierung und Leasing eines Elektrofahrzeugs ist der Finanzdienstleister des Herstellers in allen Ländern erste Wahl. In Deutschland entscheiden sich 81 % für die so genannten „Captives“, gefolgt von den USA (74 %) und China (64 %).

Online-Erwerb findet global immer mehr Zuspruch, Befragte offen für In-Car-Payment

Digitale Angebote zur Automobilfinanzierung gewinnen zunehmend an Bedeutung. Für die Mehrheit der Befragten in allen Ländern sind digitale Touchpoints – also der Online-Kontakt mit dem Anbieter im Erwerbsprozess – inzwischen genauso wichtig wie der persönliche Kontakt zum Händler (D: 55 %; USA: 52 %, CN: 76 %). Online ist die Bereitschaft für den Abschluss einer Finanzierung, eines Leasing-Vertrags oder eines Auto-Abonnements zudem stärker ausgeprägt als für einen Direktkauf. Ein fester persönlicher Ansprechpartner kann jedoch die Bereitschaft, einen Vertrag online abzuschließen, erhöhen: So gibt in Deutschland zwar etwa ein Drittel (38 %) der Befragten an, dass sie online ohne persönliche Beratung keinen Finanzierungs- oder Leasing-Vertrag abschließen würden. Rund die Hälfte (47 %) dieser Personen wären mit einem Berater jedoch wiederum bereit für den Abschluss eines Online-Vertrag. In China lehnt hingegen lediglich ein Viertel (26 %) einen reinen Online-Abschluss im Bereich der Finanzierung und des Leasings noch ab. Dafür würden zwei Drittel (67 %) dieser Befragten den Vertrag zusammen mit einem persönlichen Berater auch online abschließen.

Für digitales Bezahlen aus dem Auto heraus („In-Car-Payment“) sind die Befragten aktuell insbesondere in China offen. Dort würden 46 % der Studienteilnehmer In-Car-Payments sehr wahrscheinlich oder sogar definitiv nutzen. Insbesondere in Deutschland (27 %) und den USA (27 %) bestehen laut der Studienteilnehmer derzeit noch Vorbehalte mit Blick auf Datensicherheit und Datenschutz, die allerdings vor allem durch Aufklärung über die Sicherheit des Systems verringert werden könnten. Potenzielle Nutzer in allen Ländern bewerten das In-Car-Payment als wesentlichen Wettbewerbsvorteil des Herstellers gegenüber anderen Anbietern (D: 55 %, US: 68 %, CN: 76 %). Den größten Vorteil des In-Car-Payments sehen die Studienteilnehmer im deutlichen Zugewinn an Komfort und Entlastung im Alltag.

Finanzierung weiterhin an der Spitze der Finanzierungsmodelle

Zur Anschaffung des nächsten Autos würden 46 % der Befragten auf eine Finanzierung zurückgreifen. Auf den weiteren Plätzen folgen Abo-Modelle (32 %) und Leasing (26 %). Besonders Nutzer, die ihr aktuelles Auto bereits finanziert oder geleast haben, würden auch für das Folgefahrzeug wieder auf eine Finanzierung setzen. Direktkäufer in Deutschland und den USA tendieren auch für das nächste Auto zu einem Direktkauf. In China zeigen sich Direktkäufer verstärkt offen für andere Finanzierungsmöglichkeiten: Die Bereitschaft, von einem direkt gekauften Wagen auf eine Finanzierung oder ein Auto-Abo umzusteigen, ist hier am stärksten ausgeprägt. So können sich jeweils 48 % bzw. 51 % der chinesischen Befragten vorstellen, für ihr nächstes Auto sehr wahrscheinlich oder definitiv auf eine Finanzierung oder ein Abo-Modell umzusteigen. In Deutschland fällt diese Bereitschaft mit 18 % (Finanzierung) und 21 % (Auto-Abonnement) aktuell noch geringer aus.

Deutsche Fahrerinnen und Fahrer finanzieren, um das Auto am Ende des Vertrags zu besitzen

„Am Ende der Vertragslaufzeit gehört das Auto mir“ – das ist in Deutschland (46 %) und den USA (43 %) einer der Hauptgründe für die Finanzierung eines Fahrzeugs. Die eigenen finanziellen Möglichkeiten spielen dagegen in allen Ländern, insbesondere in China und den USA, eine Rolle. In den USA zählt dazu die Chance zum Erwerb eines ansonsten zu teuren Autos (52 %). In China betrifft dies die Möglichkeit, eine hohe Einmalzahlung beim Direktkauf zu vermeiden (49 %). Leasing bietet laut den Befragten vor allem die Möglichkeit, häufiger ein neues Auto zu fahren (D: 40 %, US: 46 %, CN: 26 %). Darüber hinaus wird als einer der Hauptgründe angeführt, dass altersbedingte Reparaturen besser zu vermeiden sind (D: 37 %, US: 49 %, CN: 13 %). Insbesondere in Deutschland und China finden zudem die Studienteilnehmer Leasing attraktiv, die das Fahrzeug nur nutzen, aber nicht besitzen wollen (D: 37 %, CN: 26 %). Finanzielle Überlegungen spielen eine eher geringere Rolle.

Finanzdienstleister von Herstellern stärken die Markenloyalität – Mehrheit entscheidet sich bei Finanzierung für Neu- statt Gebrauchtwagen

Während die Wahl des Finanzdienstleisters in Deutschland und den USA insbesondere von den Konditionen abhängt, legen die chinesischen Befragten noch stärkeren Wert darauf, dass alle Dienstleistungen rund um das Fahrzeug aus einer Hand von einem einzigen Anbieter erbracht werden. Das Vertrauen in den Anbieter ist in Deutschland, USA und China bei der Wahl für einen Finanzdienstleister entscheidend. Die Finanzdienstleister der Hersteller haben damit einen wesentlichen Einfluss auf die Markenloyalität: Für knapp die Hälfte (45 %) der Studienteilnehmer kommt den Leistungen der Finanzdienstleister eine große oder sehr große Rolle in der Frage zu, ob sie sich erneut für die jeweilige Marke entscheiden. Mercedes-Benz Mobility gilt laut den Befragten in allen drei Märkten als vertrauenswürdiger, innovativer und kundenorientierter Finanzierungspartner.

Finanzdienstleister haben darüber hinaus weitere wirtschaftlich positive Effekte für die Hersteller: Im Gegensatz zum Direktkauf entscheidet sich die Mehrheit der Befragten in allen drei Ländern bei der Finanzierung oder dem Leasing eines Fahrzeugs für ein höheres Ausstattungsniveau (62 %) sowie einen Neuwagen statt eines Gebrauchten (56 %). Darüber hinaus führen Abschlüsse von Finanzierungs- oder Leasingverträgen insbesondere in China zum Kauf von zusätzlichen Dienstleistungen (D: 44 %, US: 45 %, CN: 66 %). Beliebt sind Autoversicherungen in Deutschland und China sowie verlängerte Garantien in den USA.

Über die Studie

Global Trends in Automotive & Financial Services ist eine Marktstudie, die wiederkehrend die Erwartungen von Kunden an moderne Mobilitätsdienstleister in Bezug auf Finanzprodukte und Kaufprozesse sowie den Einfluss von Finanzdienstleistungen auf den Autokauf untersucht. Sie wurde erstmals 2022 durch das Marktforschungsinstitut Kantar im Auftrag der Mercedes-Benz Mobility durchgeführt. Im Rahmen der Studie nahmen zwischen Januar und Februar dieses Jahres insgesamt 2.605 Personen aus Deutschland, den USA und China an einer Online-Befragung mit 36 geschlossenen sowie zwei offenen Fragen teil. Kantar hat markenübergreifend Fahrerinnen und Fahrer von Premiumautos befragt, die ihr derzeitiges Fahrzeug entweder mittels eines Finanzprodukts (Finanzierung, Leasing) oder per Direktkauf erworben haben.

mercedes-benz.com

Schreibe einen Kommentar